08 Juli 2014

I fell in love the way you fall asleep; slowly and then all at once. - The Fault In Our Stars


I fell in love the way you fall asleep; slowly and then all at once.


Mit diesem Satz beschreibt Hazel (Protagonistin) in 'The Fault In Our Stars' oder 'Das Schicksal ist ein mieser Verräter', wie sie sich in Augustus verliebt hat. Dieses Zitat eignet sich aber auch unheimlich gut, um zu beschreiben auf welche Weise man sich in den Roman von John Green verliebt, nämlich zuerst langsam und dann ganz plötzlich. Leicht abgeändert eignet sich dieses wunderschöne Zitat, aber fast noch besser, um das Buch im Allgemeinen zu beschreiben. Abgeändertes Zitat:

John Green killed us - the readers - the way you fall asleep; slowly and then all at once.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass mir jeder, der das Buch gelesen oder zumindest die Verfilmung gesehen hat, was die Wahrheit dieses (abgeänderten) Zitats angeht, zustimmen wird. Das Zitat ist zu 101 % wahr.
Und trotzdem kann ich es nicht lassen, 'Das Schicksal ist ein mieser Verräter' immer wieder und wieder zu lesen, jedes Mal zu sterben und mir heute die Verfilmung ein zweites Mal anzuschauen und ebenfalls zu sterben. Und ich weiß, dass es wirklich vielen Lesern genauso geht. Tja, es ist eben leider so, dass John Green - so herzlos und gemein er in diesem Roman auch zu seinen Lesern ist - , trotzdem ein verdammt talentierter Autor ist und mit Worten Liebe, Schmerz, Trauer und noch mehr Trauer so gut ausdrücken kann, wie sonst kaum jemand. Und dafür liebe ich ihn und seine Bücher, wenngleich ich ihn für das Ende 'Das
Schicksal ist ein mieser Verräter' am liebsten erschießen würde.

So, inzwischen sollte klar sein, dass ich 'Das Schicksal ist ein mieser Verräter' liebe, es zu den besten und gefühlvollsten Büchern gehört, die ich je gelesen habe. Und weil ich das Buch (& auch den Film) so sehr liebe und das Thema, wegen dem Film, zurzeit ziemlich aktuell ist, habe ich mich dazu entschieden, eine kleine 'Mini-Rezi' dazu zu schreiben. 'Mini-Rezi', weil ich nicht spoilern möchte und das mir in einer normalen Rezension ganz sicher nicht gelungen wäre! 

'Das Schicksal ist ein mieser Verräter' handelt im Groben von zwei Jungendlichen, die Krebs haben. Aber es ist kein typisches Krebsbuch, denn die sind, wie auch Hazel zum Beginn der Geschichte feststellt doof, richtig doof. Und das ist dieses Buch ganz sicher nicht! Es ist wunderschön, manchmal vielleicht ein klein wenig kitschig, witzig, todtraurig und vieles mehr, aber gaaaaanz sicher nicht doof! Der Roman von John Green ist kein typisches (doofes) Krebsbuch, weil eben nicht die Krankheit sondern zwei Jugendliche (Hazel und Gus ♥) und ihre wunderschöne und herzzereißende Liebesgeschichte im Mittelpunkt stehen. Hazel Grace Lancaster leidet seit drei Jahren an Schilddrüsen Krebs, mit Metasen in der Lunge und weil ihre Mutter der festen Überzeugung davon ist, dass Hazel Depressionen hat, drängt sie Hazel dazu eine Selbsthilfegruppe für krebskranke Jugendliche zu besuchen. Hazel hasst die Selbsthilfegruppe geht jedoch hin, um ihren Eltern
einen Gefallen zu tun. Eines Tages trifft sie in der besagten Selbsthilfegruppe dann Augustus Waters, der Metaphern liebt (& den man als Leser einfach lieben muss!♥). Eine wundervolle Liebesgeschichte entwickelte sich, die die beiden bis nach Amsterdam führt, jedoch LEIDER kein Happy-End nimmt (und genau dafür hasse ich John Green...)

Soo, ich glaube ich muss jetzt nicht mehr erzählen, dass ich dieses Buch liebe, dass sollte in diesem Post bereits klar geworden sein! Auf jeden Fall kann ich dieses Buch jeden empfehlen, auch denjenigen unter euch die Krebsbücher normalerweise hassen, denn dieses Buch ist eben KEIN typisches Krebsbuch. Es ist ein fantastisches, wahnsinnig gefühlvolles Buch, das man einfach gelesen und geliebt haben muss!
Gleiches gilt übrigens auch für die Verfilmung, die ist im Gegensatz zu den meisten anderen Buchverfilmungen sehr, sehr, SEHR gut umgesetzt worden und passendere Schauspieler als Shaileen Woodley und Ansel Elgort hätte man für Hazel und Gus gar nicht wählen können!

Einen letzten Rat möchte ich euch aber noch geben, bevor ihr in die nächste Buchhandlung oder ins nächste Kino maschiert - Taschentücher nicht vergessen! Den dieser Roman/Film wird euch das Herz nicht nur kalttblütig aus der Brust reißen, er wird auch noch darauf herumtrampeln! ;')
Liebe Grüße, Bekky <3

Kommentare:

  1. Hey,
    eine Freundin von mir meinte auch das sie die letzten 70 Seiten des Buches nur geweint hat :'( Für mich wäre das glaube nichts, denn sonst würde sich das Buch wahrscheinlich auflösen ;)

    Liebe Grüße
    Leni

    leni-liest-backt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Egal wie oft ich das Buch lese, ich muss jedes Mal heulen! So oft wie ich das Buch bis jetzt schon gelesen habe, könnte ich wahrscheinlich schon mehrere Swimmingpools füllen! :'D

      Löschen
  2. Ich muss bei dem Buch auch jedes Mal wieder heulen & ich war auch von der Verfilmung richtig positiv überrascht gewesen, auch wenn sie mich erst beim zweiten Mal sehen so richtig zum Heulen gebracht hat. Und das abgeänderte Zitat stimmt wirklich so sehr - man stirbt jedes Mal auf's neue gefühlt und doch kann man seine Finger einfach nicht von dem Buch lassen... hach, einfach mein absolutes Lieblingsbuch :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, das Buch ist ganz mies und gemein! aber trotzdem unheimlich toll <3

      Löschen