11 Juli 2014

Who cares about tomorrow? What more is tomorrow, than another Day? - Weil ich Layken liebe


'Who cares about tomorrow? What more is tomorrow, than another Day?'  - The Avett Brothers


Das ist nur eines der vielen, wunderschönen Zitaten mit denen die Kapitel von 'Weil ich Layken liebe' beginnen. Diese Zitate stammen immer aus den Liedern der Avett Brothers, die auch die Lieblingsband der Protagonistin Layken ist. Nicht nur wegen den Zitaten, mit denen die einzelnen Kapitel beginnen, sondern auch wegen des Covers gefällt mir die Aufmachung von 'Weil ich Layken liebe' sehr gut. Der Titel hat mir am Anfang allerdings gar nicht gefallen, als mir dann nach einer halben Ewigkeit aufgefallen, dass jeweils die Anfangsbuchstaben der Wörter im Titel nicht umsonst andersfarbig sind, sondern das Wort 'Will' ergeben, fand ich den Titel plötzlich total toll!
Weil ich finde, dass man über dieses Buch keine 'richtige Rezension' schreiben kann, ohne einen gewissen sehr großen, sehr wichtigen Spoiler zu erwähnen, wird's heute keine richtige Rezension mit Inhalt, Meinung, etc., sondern nur eine 'Mini-Beschreibung' des Plots, sowie eine kurze Meinung zu dem Buch geben.:)

In 'Weil ich Layken liebe' geht es um die 18-jährige Layken, die nach dem Tod ihres Vaters mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Kel von Texas nach Michigan. Layken ist alles andere als glücklich mit ihrer neuen Heimat und hätte natürlich nie im Leben damit gerechnet, dass sie ausgerechnet hier die Liebe ihres Lebens finden würde. Doch genau das tut sie. Schon an ihrem ersten Tag trifft sie auf Will, in den sie sich sofort verliebt. Drei Tage lang sind es die ganz großen Gefühle zwischen den beiden und dann kommt das Leben und macht scheinbar alles kaputt...

Ich gebe es ja zu, diese 'Mini-Beschreibung' ist wirklich sehr, sehr kurz, ungenau und dem Klappentext mehr als nur ähnlich. Viel mehr will ich aber auch nicht verraten, weil ich dann den besagten 'Spoiler' erwähnen müsste und das will ich auf gar keinen Fall, weil ich euch nicht diesen 'Wow-' und 'Das-kann-doch-jetzt-nicht-ernsthaft-wahr-sein-Moment' nehmen will, den ich beim Lesen hatte!

'Weil ich Layken liebe', hat mir unheimlich gut gefallen, weil das Buch einfach etwas sehr, sehr fesselndes hat, auch wenn es eher unspektakulär und der Schreibstil auch gar nicht sooooooo toll ist, sondern ich sag jetzt mal 'durchschnittlich', was aber nicht heißt, dass er schlecht ist. Besonders gut an dem Buch hat mir gefallen, dass Colleen Hoover das in dem Roman ziemlich wichtige Thema 'Poetry Slam' geschickt eingefügt hat und die Slam Texte sehr schön sind. Aus diesem Grund, gefällt mir der Orginaltital 'Slammend' sogar noch ein bisschen besser. Die Charaktere in der Geschichte erleben von Liebe, über Verzweiflung bis hin zu Trauer, so ziemlich alle Gefühle, welche Mrs. Hoover gekonnt in Worte fasst.

Das war's dann auch schon mit der kleinen 'Mini-Rezension' zu 'Weil ich Layken liebe' und am besten überzeugt ihr euch selbst von der 'Weil ich Layken liebe - Welle', die die Bloggerwelt in der letzten Zeit förmlich überschwemmt hat! Der zweite Teil der Diologie, in dem diesmal Will  die Geschichte erzählt,  heißt übrigens 'Weil ich Will liebe' und ist genau so fesselnd wie sein Vorgänger.

Liebe Grüße, Bekky <3


Kommentare:

  1. Huhu, also für eine "kleine Rezension" ist sie aber schon sehr ausführlich :D
    Ich finde deinen noch jungen Blog echt super gestaltet, und deine Rezensinen sind auch sehr toll strukturiert und gut durchdacht!
    Da bleibe ich auch sehr gerne als Leser da ♥

    Liebste Grüße, Natascha von http://bookdibluempf.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Den ersten Teil fand ich super, den zweiten lese ich momentan, bin aber ziemlich enttäuscht. Irgendwie fehlt mir da fast alles, was den ersten Teil so besonders gemacht hat.

    AntwortenLöschen