19 September 2014

Sternengewitter, Kim Culbertson ~ Rezension


Autorin: Kim Culbertson
Preis: 8,99€
Verlag: cbt
Seitenzahl: 348

'Wäre mein Leben ein Film, dann wäre dieser Moment der Anfang.' - mit diesem Satz beginnt 'Sternengewitter'. Carter Moons Leben ist aber kein Film und irgendwie doch, zumindest sehe ich das so. In dem Roman von Kim Culbertson spielt nämlich nicht nur Hollywood uns speziell ein Hollywoodschauspieler eine große Rolle, das Buch selbst erinnert mich nämlich  sehr stark an einen
Hollywoodfilm. Aber bevor ich euch erzähle, warum das so ist, kommt jetzt erstmal eine etwas genauere Inhaltsangabe zum Buch.
Carter Moon lebt in Little, einer Kleinstadt in Kalifornien. In dieser Kleinstadt soll ein Film (ein Weihnachtsfilm und das im Juni!) gedreht werden und die Hauptrolle soll Adam Jakes, Hollywoodstar und Mädchenschwarm spielen. Ganz im Gegenteil zu ihrer besten Freundin Chloe interessiert sich Carter eher weniger für den ganzen Trubel um den Film und generell für Hollywood. Sie sieht sicher zwar gerne Filme an, findet den Hype um Hollywood und seine Stars aber total übertrieben. Irgendwann spricht Adams Manager Parker Carter an und macht ihr ein Angebot für das die meisten anderen Mädchen in ihrem Alter wahrscheinlich getötet hätten - Carter soll Adams Freundin spielen und so sein angeschlagenes Image aufbessern. Adams Image hat sich durch Drogen- und Frauengeschichten, sowie durch einen Autounfall stark verschlechtert. Anfangs ist Carter skeptisch was dieses Angebot angeht, fühlt sich sogar ein wenig veräppelt, dann nimmt sie es aber doch an, weil sie so hofft ihren Bruder helfen zu können, denn wenn sie Adams Freundin spielt kriegt sie Geld dafür und das braucht ihre Familie unbedingt, um die Therapie für ihren älteren Bruder John bezahlen zu können. John hat eine Spielsucht und hat seiner Familie und sich selbst auch mit dieser schon viele Probleme bereitet hat. Anfangs will Carter die Zeit in der sie Adams Freundin spielen soll einfach nur so schnell wie möglich hinter sich bringen und anschließend das Geld kassieren, dann merkt sie jedoch irgendwann, dass Adam gar nicht so ist, wie sie ihn eingeschätzt hat. Er nicht das arrogante A*schloch ist, für das sie ihn gehalten hat und sie Gefühle für ihn entwickelt, die nicht in dem Drehbuch stehen, dass Parker ihr für die 'Beziehung' mit Adam gegeben hat.

Also, warum erinnert mich dieses Buch so stark an einen typischen Hollywoodfilm? An einen Liebesfilm genauer gesagt.
Zum einen wären da die nicht schlecht, aber auch nicht gut ausgearbeiteten Charaktere und manchmal Szenen, die mehr oder weniger ohne wirklichen Zusammenhang aneinandergereiht werden. Dann ist da natürlich die anfängliche Skepsis der Hauptcharakterin, die sich dann aber doch verliebt. Aber weil es ohne viel zu schön und langweilig wäre, kommt dann natürlich das große Drama und die Hauptcharakterin findet den Typen, in den sie vor zwei Szenen noch unsterblich verliebt gewesen ist, plötzlich gar nicht mehr so toll. Und dann kommt das große, außerordentlich romantische Happy - End!
Das klingt jetzt alles ziemlich negativ und so als hätte mir 'Sternengewitter'  aber das hat es! Es ist ganz sicher nicht das aller beste Buch, das ich je gelesen habe, aber es ist okay und ein nettes Buch für zwischendurch. Allerdings würde ich allen, die die typischen Hollywoodschnulzen nicht leiden können davon abraten dieses Buch zu lesen!
Das Cover, mit dem Pärchen und den Sternen drauf und den Titel finde ich übrigens sehr schön passend, weil es sich bei dem Buch nun mal um eine Liebesgeschichte handelt und Carter gerne mit ihren Freunden den Nachthimmel beobachtet und darüber bloggt.
Liebe Grüße, Bekky <3

Kommentare:

  1. Ich fand das Buch ganz süß so für zwischendurch, aber mega geil jetzt nun auch nicht ^-^ Mir hat die Geschichte einfach gut gefallen und ich mochte die ganze Atmosphäre xD

    Alles Liebe,
    May

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich mochte das Buch auch ganz gerne und wenn man eine süße Geschichte für zwischendurch lesen möchte, dann ist es echt ziemlich perfekt. Es ist eben nur keine 'Lieblingsbuchkanidat' für mich!:)

      Löschen
    2. Also ich hab die Reihe irgendwann bei Engelsmorgen abgebrochen, fand es nur noch langweilig und ich versteh das ganze System auch so gar nicht, irgendwas mit Krieg oder so xD Den Film werde ich aber auch noch auf jeden Fall gucken, obwohl die Schauspieler so ein bisschen komisch wirken, ich weiß auch nicht ^-^

      Liebe Grüße,
      May

      Löschen
    3. Ja, die Reihe ist teilweise ziemlich unlogisch :D
      Und die Schauspieler finde ich teilweise ziemlich schrecklich oO
      Grüße, zurück! <3

      Löschen