25 Januar 2015

THE BEST OF ME - Mein Weg zu dir ~ Movie Review



Nicholas Sparks Bücher liebt oder hasst man. Ein Mittelding gibt es nicht. Dasselbe gilt für die Verfilmungen dieser Bücher. Ich gehöre zu den Menschen die sowohl Bücher als auch Filme lieben. Deshalb bin ich letzte Woche, gemeinsam mit meiner Cousine voller Vorfreude auf den neuen Nicholas Sparks Film ins Kino spaziert und wir beide kamen total begeistert, vor allem aber auch todtraurig und mit einer wahnsinnigen Wut auf Herrn Sparks wieder aus dem Kino. Wieso wir wütend auf Nicholas Sparks waren? Tja, der Mann gehört eindeutig zu den Autoren die mit ihren Büchern sofort die Herzen ihrer Leser gewinnen, diese dann aber auch relativ schnell mit Füßen treten, denn verdammt - seine Bücher sind traurig. Wunderschön, aber todtraurig. Und die Filme auch. 

The Best of me - Mein Weg zu dir
, spielt aber nochmal in einer ganz anderen Liga als die anderen Bücher/Film von ihm, die ich gelesen/gesehen habe. Wirklich, The Lucky One - Für immer der deine, Das Leuchten der Stille, Wie durch ein Wunder und auch Mit dir an meiner Seite können nicht mal annähernd mit der Traurigkeit dieses Films mithalten. Generell kann das glaub ich kein Film, denn ich bisher gesehen habe. Ich würde sogar behaupten, dass nicht mal Das Schicksal ist ein mieser Verräter so traurig war wie The Best of me und das soll schon mal was heißen, schließlich stirbt in TFIOS Ansel Elgort  in der Rolle des mehr als perfekten Augustus Waters...
Aber jetzt erstmal zur Handlung:

Dawson Cole und Amanda Collier  waren auf der High School ein glückliches Paar und wollten eigentlich für immer zusammen bleiben, allerdings macht ihnen da das Leben (wie so oft in solchen Filmen und Büchern...) einen Strich durch die Richtung und die beiden gehen doch getrennte Wege. 
21 Jahre lang sehen sie sich nicht, bis Tuck, der Mann, der Dawson einst Unterschlupf gewehrte und wohl das für Dawson ist, das einer Familie am nächsten kommt stirbt. Tuck hat ihnen Nachrichten hinterlassen in denen er sie bittet einige Sache für ihn zu erledigen, während sie das tun erinnern sie sich an ihre Jugend zurück und merken dabei, dass alles ganz anders gekommen ist, als sie es sich zu dieser Zeit ausgemalt hatten. Sie merken aber auch, dass da noch immer etwas ist zwischen ihnen und sie eigentlich nie aufgehört haben den jeweils anderen zu lieben...

Der Film spielt zu der Zeit, zu der Dawson und Amanda nicht mehr zusammen sind, allerdings wird
auch in zahlreichen Rückblenden von der Zeit erzählt in der die beiden zusammen gewesen sind, was mir sehr gut gefallen hat, auch weil es so die ganze Zeit über spannend bleibt, weil man sich nämlich dauernd fragt, was Dawson und Amanda damals auseinander gebracht hat. Das erfährt man nämlich erst relativ spät. Generell hat mir der Film sehr gut gefallen und es gibt eigentlich nichts worüber ich meckern kann, allerdings muss ich auch sagen, dass ich das Buch noch nicht gelesen habe und deshalb auch nicht sagen kann, ob der Film buchnah verfilmt worden ist oder nicht. Allerdings werde ich das Buch ganz bald lesen, denn dieser Film hat es an eine Stelle ganz weit oben auf meiner Wunschliste katapultiert. Die Schauspieler haben ihren Job sehr gut gemacht und wie schon erwähnt fehlt es dem Film ganz sicher nicht Emotionen. Überhaupt finde ich das es dem Film an gar nichts fehlt, denn es wir einem sowohl eine unheimlich schöne Liebesgeschichte geboten, allerdings nicht nur das, sondern auch ganz schöne Familiendramen, ein paar wunderschöne Zitate gibt es auch und ein Ede mit dem man bestimmt nicht rechnet. Außerdem regt der Film auch zum Nachdenken an und die Charaktere schließt man sofort ins Herz!
Ich empfehle euch auf jeden Fall so lange der Film noch läuft auf jeden Fall ins Kino zu rennen und das ganz schnell, aber Taschentücher dürft ihr auf keinen Fall vergessen!
Unten verlinke ich euch noch den Trailer zum Film und zuletzt noch eines meiner Lieblingszitate aus dem Film:

Liebe Grüße, Bekky <3

  
Der Trailer ♥

Kommentare:

  1. In einem Punkt muss ich dir widersprechen, es gibt sehr wohl ein Zwischending bei Nicolas Sparks Büchern und Filmen zwischen lieben und hassen. Einige mag ich, andere nicht so. Hassen tue ich keinen, lieben aber auch nicht so wirklich.
    Aber deine Rezension hat mich gerade neugierig gemacht, ich mag Filme die sowohl in Vergangenheit als auch Gegenwart spielen und so weiter. Im Kino werde ich ihn trotzdem wahrscheinlich nicht gucken, da keiner den mit mir gucken würde... (Und alleine im Kino sitzen ist dann doch irgendwie ein wenig arm...) Also warte ich denke ich einfach auf die DVD :D

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, meinte ich das auch gar nicht. Es gibt nämlich auch Filme/Bücher von ihm, die ich nicht mochte. Ich meinte, dass eher so, dass die meisten entweder einen riesengroßen Bogen um seine Werke machen oder sie aber lieben und sie sich gerne anschauen/lesen.
      Freut mich, dass ich dich mit meiner Rezension neugierig macht! Wenn du Filme mit Rückblenden magst, wird dir The Best of me bestimmt auch gefallen! :)
      Liebe Grüße <3

      Löschen