04 März 2015

Schattentraum, Mona Kasten ~ Rezension


Autorin: Mona Kasten
Verlag: -
Taschenbuch: 10,99€
Ebook: 2,99€
Seitenzahl: 410 Seiten

Inhalt:
„Als ich zum ersten Mal in deine Augen sah, wusste ich es“, murmelte er und zog mich dichter an sich heran, sodass sein Mund oberhalb meines Ohrs verharrte. „Du warst meine Hoffnung.“ 
Nach dem Tod ihrer Mutter wünscht sich Emma nichts sehnlicher, als der Finsternis zu entfliehen, die sie seitdem heimsucht. Womit sie dabei nicht rechnet, ist Gabriel, der plötzlich in ihr Leben tritt. Mit seinem arroganten Charme nimmt er ihre Gedanken völlig für sich ein. Doch die Dunkelheit lässt Emma nicht los. Alpträume, in denen ihr Schattenwesen erscheinen, machen ihr das Leben schwer. Und auch Gabriel ist nicht der, der er vorgibt zu sein – jede seiner Berührungen könnte sie in den Abgrund ziehen. Bald weiß Emma nicht mehr: Was ist Traum und was Wirklichkeit?


Wenn meine Liebligsyoutuberin ein Buch schreibt, dann muss ich es einfach lesen. Alles andere ist einfach nicht möglich. Jetzt, bin ich auch endlich dazu gekommen es zu lesen und muss sagen, dass ich das ganz sicher nicht bereue, denn Monas Debütroman hat mir wirklich unheimlich gut gefallen, was auch ein Grund dafür war, dass ich das Buch auch relativ schnell durchgelesen habe. Ein anderer Grund dafür war Monas flüssiger und fesselnder Schreibstil. Durch diesen flogen die Seiten nur so dahin und hundert Seiten fühlten sich nicht wie hundert, sondern höchstens wie dreißig oder vierzig Seiten an. Außerdem konnte ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen, weil ich immer unbedingt wissen wollte wie es weitergeht und mich Schattentraum so sehr gefesselt hat, wie es schon lange kein Buch mehr getan hat. 
Emma ist eine tolle, starke Protagonistin und es hat mir wirklich Spaß gemacht ihre Geschichte zu verfolgen und einen Einblick in ihre Gedankenwelt zu bekommen. Sie leidet zwar immer noch unter Trauer, wegen dem Tod ihrer Mutter, wirkt aber nie selbstmitleidigt und beschwerte sich auch kaum bis gar nicht über ihr Schicksal. Und das wichtigste - sie ist mir nicht, wirklich nicht einmal, während der ganzen 410 Seiten auf die Nerven gegangen. Nicht einmal! Und das schaffen wirklich nicht viele Protagonisten.
Mit Gabriel, dem männlichen Hauptcharakter, konnte ich in Schattentraum noch nicht fortsetzten, aber vielleicht ändert sich das ja noch in der Fortsetzung (an der Mona gerade schreibt und auf die ich mich unendlich freue!). Potenzial zum männlichen Lieblingscharakter hat er auf jeden Fall schon mal. Allein schon, weil er ja aussehen soll wie Sam Claflin...
Skandar, Emmas bester Freund, hingegen war mir von Anfang an sympathisch. Ich mochte es, wie er sich um Emma gekümmert hat und auch seine ganze Art fand ich toll, aber ACHTUNG SPOILER der Plot Twist gegen Ende der Geschichte... wieso? Wieso Mona? Wieso musste das sein. Wieso Skandar. Maaaaan! Mich hat das, obwohl ich schon in vielen anderen Rezensionen gelesen habe, dass das, was da gegen Ende passiert, für einige Leser gar nicht überraschend kam und ich mich selbst dann - als ich es gelesen hatte - auch gefragt habe, wieso ich nicht gleich darauf gekommen bin, weil ja wirklich einiges darauf hingedeutet hat, nämlich sowas von überrascht und ja auch ein wenig geschockt! So sehr, dass ich dann auch erstmal geschmollt und einen ganzen Abend lang einen großen Bogen um das Buch gemacht habe. Das wäre dann auch der einzige Zeitpunkt gewesen, zu dem ich das Buch freiwillig aus der Hand gelegt habe.
Die anderen Charaktere, als Betty, Emmas Dad, Eleanor, Maggie,.. waren mir allesamt auch sympathisch und ich würde mich wirklich freuen, wenn wir in Band zwei ein wenig mehr über sie erfahren würde.
Sehr gut gefallen hat mir auch, dass man während dem Lesen etwas über die Welt der irischen Mythologie erfährt. Das fand ich wirklich interessant, vor allem, weil ich bisher kaum etwas darüber wusste.
Das Ende ist offen, aber nicht zu offen und hat mir wirklich gut gefallen.
Das Einzige, dass mich an Schattentraum wirklich gestört hat war die Tatsachen, dass mir alles einfach ein bisschen zu schnell ging. Vor allem die Beziehung zwischen Emma und Gabriel, irgendwie hat sich das mir einfach ein bisschen zu schnell entwickelt. Was mich selbst gar nicht gestört hat, manch einen aber wahrscheinlich stören wird ist die Tatsache, dass sich in Monas Roman einige Klischees wiederfinden, die es so oft in so einer Art von Büchern gibt. Mädchen zieht in neue Stadt, Mädchen trifft auf wahnsinnig gut aussehenden Jungen, der sich anfangs aber wie der letzte Arsch aufführt, Mädchen kommt natürlich trotzdem nicht von ihm los, Mädchen findet heraus, dass der Junge nicht das ist, was er vorgibt zu sein, usw. Mich hat das wie gesagt nicht gestört, weil ich diese klassischen Klischees einfach mag, ich könnte mir aber gut vorstellen, das es den ein oder anderen aber ganz schön stören könnte, auch weil das ganze an manchen Stellen an andere Bücher wie z.B Twilight, Obsidian oder Flüsterndes Gold erinnert. 
Zu dem Cover kann ich eigentlich gar nicht so viel sagen, denn es ist einfach nur wunderschön und passt auch wirklich gut zu der Geschichte. Genauso der Titel.

Insgesamt hat mir Schattentraum wirklich gut gefallen und ich kann es jedem empfehlen, der gerne leichte Urban Fantasygeschichten liest. Ich freue mich wirklich schon seeeeeeeeeehr auch Band 2 und werde diesen auch ganz sicher lesen, denn mit ihrem Debütroman hat Mona bewiesen, dass sie nicht 'nur' tolle Youtube Videos macht, sondern auch echt tolle Bücher schreiben kann! ♥

Liebe Grüße, Bekky <3

Kommentare:

  1. Ich hoffe echt so sehr, das es irgendwann ihre Bücher auch bei Thalia oder so gibt!
    Ich liebe sie als Youtuberin einfach. Und würde dieses Buch ja auch unglaublich gerne lesen, was sich schwierig gestaltet wen man nichts aus dem Internet kaufen darf!
    LG Fire

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dasselbe Problem hatte ich früher auch immer, inzwischen lassen mich meine Eltern aber bei Amazon bestelle, so lange ich das mit solchen Geschenkgutscheinen mache :)
      Liebe Grüße <3

      Löschen
  2. Mona ist auch eine meiner Lieblingsyoutuberinnen ;)
    Ich mochte das Buch auch total, aber das Ende... Ich war echt am Boden zerstört, wenn du verstehst was ich meine ;)

    AntwortenLöschen