12 März 2017

Under the lights - Gunner & Willa, Abbi Glines ~ Rezension

Autorin: Abbi Glines
Verlag: Piper
Seitenzahl: 304
Taschenbuch: 8,99€
EBook: 7,99€

Kurzbeschreibung:
Highschool, Herzschmerz und heißes Herzklopfen
Willa kann die Fehler, die sie begangen hat, nicht rückgängig machen. Sie kann sich nur vor weiteren Fehlern schützen, indem sie nie wieder jemanden nahe an sich herankommen lässt. Aber genau das will Highschool-Football-Star Gunner nicht akzeptieren. Es scheint zwar so, als würde er sich um nichts und niemanden außer sich selbst kümmern, aber das stimmt nicht. Zumindest nicht ganz, denn es gibt eine Ausnahme: Willa. Seit er sie zum ersten Mal gesehen hat, konnte er sie auf eine Weise verstehen wie keinen Menschen zuvor. Deshalb weiß er auch, dass sie leidet – und er kann es einfach nicht länger mit ansehen …

Ich weiß gar was ich zu dem Buch sagen soll, denn einerseits mochte ich Under the Lights - Gunner & Willa zwar schon ganz gerne und hab ihn auch drei Sterne auf Goodreads gegeben, aber hm. Richtig überzeugen konnte es mich auch nicht und ich weiß nicht mal genau warum. Irgendwas hat mir einfach gefehlt.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht besonders schwer, was ganz bestimmt vor allem am Schreibstil von Abbi Glines, der sich wirklich leicht und flüssig lesen ließ, lag. Allerdings war er mir teilweise schon fast 'zu einfach', denn an manchen Stellen wirkte er fast schon abgehackt auf mich und manchmal fehlte mir auch das Gefühl in der Geschichte. 
Die Geschichte selbst mochte ich ganz gern. Es war ein typische High School Geschichte und die mag ich wirklich sehr gerne, aber durch die Charaktere, die trotz ihres junges Alters teilweise schon viel erleben musste, unterschied sich  Under the Lights, dann doch deutlich von anderen, ähnlichen Büchern, was mir gut gefallen hat. 
Vor allem das mit den Charakteren, denn ich mag es immer ganz gerne, wenn die Protagonisten und auch die anderen Personen in einem Buch nicht perfekt sind, sondern ihr eigenes Päckchen zu tragen und vielleicht auch ein paar Macken haben, da ich finde, dass dadurch alles sehr viel realistischer wirkt. Und Willa und Gunner gehören definitiv zu diesen unperfekten Charakteren. Beide kommen aus Familien, in denen sie es nicht immer leicht hatten und Willa hat zudem noch mit den Erinnerungen an einen Fehler aus der Vergangenheit, der sie immer noch schwer belastet, zu kämpfen. Willa mochte ich als Protagonistin sehr gerne und ich finde, dass sie auch sehr gut ausgearbeitet wurde und eine interessante junge Frau ist. Bei Gunner sieht das ganz anders aus. Wie vielen anderen Lesern war er mir eher unsympathisch. Ich mochte seine Art nicht, konnte sein Verhalten manchmal überhaupt nicht nachvollziehen und überhaupt...er ist mir einfach überhaupt nicht sympathisch gewesen und ich finde auch schon fast, dass Willa fast zu gut für ihn ist!
Was mir an dem Buch besonders gut gefallen hat, war, dass es aus mehreren Sichten erzählt wurde. Nämlich aus der von Willa, Gunner und Brady. Brady ist ein guter Freund von Gunner und genau wie Gunner ein Teil von Willas Vergangenheit. Diese dritte Sicht hätte ich nicht unbedingt gebraucht, weil dadurch die Dreiecksbeziehung zwischen den drei Protagonisten nur betont wurde. Diese Dreiecksbeziehung hätte ich übrigens auch nicht gebraucht, ich fand sie sogar ziemlich nervig. Vor allem, weil es nicht mal eine mit schön viel Drama und allem war, sondern die Dreiecksbeziehung einfach nur da war und irgendwie einfach nur störte. Zumindest hab ich das so empfunden. 
Meiner Meinung nach hätte sich Abbi Glines die Dreiecksbeziehung sparen und dafür ein bisschen mehr Handlung einbauen können, denn davon gab es nicht allzu viel. Die Geschichte besteht nämlich hauptsächlich aus den Gefühlen, Gedanken und auch dem vielen Selbstmitleid der Charaktere und es passiert wirklich nicht viel, was mich an dem Buch eigentlich sogar am meisten gestört hat.
Das Cover finde ich hingegen sehr schön, da mir die Farben und die dadurch erzeugte Stimmung sehr gut gefallen, auch wenn das Motiv vielleicht nicht unbedingt zum Inhalt des Buches passt. 

Insgesamt konnte mich Under the Lights - Gunner und Willa trotz mancher Schwächen noch halbwegs überzeugen und auch wenn ich es nicht unbedingt weiterempfehlen würde, macht man bestimmt nichts falsch, wenn man zu dem Buch greift, denn es lest sich wirklich gut und auch mal zwischendrin lesen. 
Under the lights - Gunner & Willa ist übrigens der zweite Teil der Field Party Reihe von Abbi Glines, allerding kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen.

Ein großes danke an den Piper Verlag für das Rezensionsexempalr!

Liebe Grüße, Bekky <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen